Sonntag, 19. Juni 2016

Film: Blindes Vertrauen

"Denn wir leben im Glauben und nicht im Schauen" (2. Kor 5,7)
Dieser Satz steht bei der Beschreibung des Filmes.

Dieser Film basiert auf einer wahren Begebenheit. Er zeigt den Teil des Lebens von Travis Freeman, in dem er seine Berufung gefunden hat.  Zwar handelt der Film auch zum Großteil im Umfeld des Footballs, doch dies ist sozusagen nur der "Nebenschauplatz". Selbst wenn man nichts mit Football anfangen kann, lohnt es sich, diesen Film zu sehen.
Die erste Einstellung zeigt Travis noch als Kind im Football. Hier lernt er auch seinen Freund Jerry Baker kennen. Beide sind die Hoffnung der Mannschaft. Es folgt ein Schnitt und geht weiter, als die beiden junge Erwachsene sind. 
Es ist zu sehen, dass Travis auch bei den Spielen immer eine Kette um den Hals trägt: Es ist ein Kreuz. Er trägt dies bewusst, weil er Christ ist. Dann bekommt Travis eine Infektion, die sein Leben verändert. Er verliert sein Augenlicht. Hier wird nach dem Sinn des Lebens gefragt. Warum ist dies passiert? Travis beginnt zu zweifeln, reißt das Kreuz von seinem Hals. Er gibt sich selbst auf, will sich nicht helfen lassen. Sein Freunde Jerry und Ashley  so wie die  Blinden-Therapeutin holen ihn durch ihre Beharrlichkeit aus diesem Loch heraus. Schließlich geht er nach einiger Zeit wieder in seine bisherige Schule. Mehr noch: Er kehrt auch in das Football-Team zurück, da sein Trainer großes Vertrauen in ihn hat.
Auch Jerry Baker stellt sich in diesem Film zwischendurch die Frage nach dem Sinn seines Lebens.

In einer Einstellung ist ein Traum von Travis zu sehen: Er sitzt in der Kirche. Der Pastor spricht über den Psalmvers "Der Herr ist mein Licht und mein Heil". Er stellt einige Fragen dazu, auch dazu, wie es wohl wäre, nichts mehr zu sehen, weil man nichts mehr sieht.  Der Darsteller des Pastors ist der echte Travis Freeman, der inzwischen wirklich Pastor ist und der weiß, wovon er spricht.

Im Abspann sind die realen Personen zu  sehen, die im  Film dargestellt werden. Es heißt hier weiterhin: "In liebevoller Erinnerung, an Jerry Baker" Er hatte kurz nach seiner Hochzeit im Jahre 2001 einen schweren Unfall, war von der Hüfte ab gelähmt. Er vertraute trotz allem auf Gott, obwohl es weitere Krankenhausaufenthalte gab und die Beine amputiert werden mussten. 2007 starb er.

Travis Freeman, der Pastor ist, sagte folgendens: 
"Ich weiß, dass ich eines Tages wieder sehen werde. Und wenn das nicht in diesem Leben passiert, dann wird das erste Gesicht, dass ich sehen werde, das meines Herrn und Erlösers sein. Ich werde wieder sehen. Es gibt Hoffung, weil Gott einen Plan hat.Für mein Leben. Wir alle haben diese Hoffnung.


Zusätzlich zum Film gibt es auf der DVD eine PDF-Datei. Diese beinhaltet Material für den Religionsunterricht und für Gemeindearbeit mit verschiedenen Themen.



Nach der FSK (freiwilligen Selbstkontrolle) ist der Film ab 12 Jahren freigegeben. Empfohlen wird er ab 10 Jahren.

Der Ladenpreis dieser DVD beläuft sich auf 14,95 € (Stand: Juni 2016)

Erschienen ist dieser Film im Hänsslerverlag
Link: http://www.scm-haenssler.de/

Hier zur Vorstellung des Filmes durch den Verlag selbst. dort ist auch der Trailer zu sehen.

Die Besprechung ist in Zusammenarbeit mit dem Hässlerverlag entstanden.

1 Kommentar:

  1. Die Geschichte hört sich sehr interessant an. Danke fürs Vorstellen.

    AntwortenLöschen