Sonntag, 6. August 2017

Gott ist nicht tot 1


Zu Filmbeginn werden Studenten gezeigt, für die gerade ein neues Studienjahr beginnt. Darunter ist auch Josh Wheaton, der sich für das Wahlfach Philosophie entscheidet. Zu sehen ist ein Anhänger über seinem T-Shirt: Ein Kreuz. Daher wird er vor Professor Radisson mit zum Teil drastischen Worten gewarnt. Als er dann kommt, merkt man, dass Radisson streng ist.
 Zur Einführung nennt er mehrere Namen. Dazu eine Nebenbemerkung von mir: Sollte ein Name jemanden bekannt vorkommen und sich wundern. Sie kommen wirklich alle im Bereich der Philosophie vor. Von meinem theologischem Studium kenne ich einige der Namen.
Mit den Worten: "Dieses Semester möchte ich keine wertvolle Zeit verschwenden, mit der Diskussion über den alten Mann im Himmel, über den Mythos eines weißbärtigen, gutmütigen, allmächtigen Wesens", teilt er ein Blatt auf, auf das die Studenten schreiben sollen: Gott ist tot. Josh weigert sich, obwohl ihm ein Angebot vom Professor gemacht wird, wie er dies umgehen kann. Da er öffentlich zu seinem Glauben steht soll er im Seminar beweisen, dass Gott lebt. Sollte er scheitern, hat er nicht bestanden. 
 Später ist Radisson ein Satz zu hören, der zeigt, wie er sich sieht: "In diesem Saal gibt es nur einen Gott, und das bin ich."
Was soll Josh tun? Seine Freundin ist dagegen. In einer Kirche spricht er mit einem Priester, der ihm seine Meinung sagt und zwei Verse aus dem Evangelium mitgibt. - An dieser Stelle lohnt es sich, den Film mal kurz anzuhalten und nachzusehen, was in der angegebenen Stelle  steht, genauso die zweite Stelle, die der Priester angibt. Wobei diese auch kurz danach zu hören sind, da Josh in der Bibel nachschlägt und ihn für seine Entscheidung hilft. Josh nimmt die Herausforderung an. Die Konsequenzen seines Verhaltens werden im Laufe des Filmes sichtbar. Es ist kein leichter weg.
Ein berühmter Atheist (laut dem Professor), dessen Name in dem Film auch erwähnt wird, ist Stephen Hawking.
Im Laufe der Geschichte ist zu erfahren, warum Radisson Atheist ist. - Einen ähnlichen Grund hatte ich als Jugendliche von einem Mitschüler dafür erfahren, warum er nicht an Gott glaubt.
Radissson glaubt zum Schluss an Gott, aber die Umstände, unter denen er dies offenbart, sind traurig.

Neben diesen beiden Personen, die im Mittelpunkt stehen, gibt es noch andere, deren Geschichte mit Gott gezeigt wird. Sie sind nicht einfach nur "Beiwerk". Da sind zum Beispiel ein Chinese, einer Studentin mit muslimischen Hintergrund, zwei Priester, die Freundin des Professors mit ihrem Bruder und eine vielbeschäftigte Bloggerin.
Wenn der chinesische Student mit seinem Vater spricht, wird chinesisch gesprochen. Doch glücklicherweise gibt es einen Untertitel, der nicht ignoriert werden sollte.

Ein ergreifender Film, den man sich immer und immer wieder ansehen kann, und der einem auch im eigenen Glauben weiterbringen kann.
Die Band, die man am Ende spielen sieht, existiert seit 1985



Der Film kann als DVD oder  Blu-ray zu einem Preis von 15,--€ bestellt werden
 Frei ab 12 Jahren.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Gerth Medien

Kommentare:

  1. Ich habe den Film gesehen kann ihn nur empfehlen. LG Jan Knop

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Jan Knop,
    danke für deine positive Empfehlung. Mir ist selbst jemand bekannt, die im Religionsunterricht ihren Glauben nicht bekennen durfte, daher ist es gar nich so weit her geholt, wir brauchen nicht erst auf die USA zu sehen....
    Über "Gott ist nicht tot 2" wird demnächst auch auf diesem Blog zu lesen sein.

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich gut gemachter Film, bleibt am Thema mit unterschiedlichen Perspektiven, nicht oberflächlich, spannend und ökumenisch. Schade, dass es nicht mehr Macher gibt, die sich solche Stoffe ausdenken, sie finanzieren und erfolgreich umsetzen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lara,
    danke für deine positive Bewertung. Ich kann den Film auch öfters sehen, er gibt mir immer wieder etwas, auch für mich selbst.

    AntwortenLöschen